Startseite

Patienten-Informationen von A - Z

Der Erhalt des Aufnahmetermins zur stationären Behandlung wirft oft Fragen bezüglich des Krankenhausaufenthaltes auf. Wir haben hier die wichtigsten Informationen von A bis Z für Patienten und Angehörige zusammengestellt.

 

Aufenthaltsbescheinigung

Elektrische Geräte

Rauchen, Alkohol, Drogen

Aufnahme von Patienten

Entlassung

Rezeption

Ausstattung

Essen und Trinken

Ruhezeiten

Begleitperson

Fernsehen/Radio

Seelsorge, Gottesdienst

Bekleidung/Gebrauchsgegenstände

Friseur/Fußpflege

Sozialdienst

Beschwerden/Patientenfragebogen

Kapelle

Telefon/Fax

Besuchszeiten

Nachsorge

Wahlleistungen

Beurlaubung

Parken

Wertsachen/Geld

Bücher, Zeitungen und Zeitschriften

Patientenfürsprecherin

Zuzahlung

Cafeteria

Post

 

Datenschutz

Qualifizierte Entgiftung/S1-Behandlung

 

 

Aufenthaltsbescheinigung

Zur Aufnahme und zur Entlassung werden Ihnen Aufenthaltsbescheinigungen über die Dauer des Behandlungszeitraumes ausgestellt. Die Bescheinigung dient als Nachweis über Ihren Krankenhausaufenthalt für Ihren Arbeitgeber. Einen Krankenschein erhalten Sie nicht. Die Aufenthaltsbescheinigung wird Ihnen werktags von der Patientenaufnahme, am Wochenende von Ihrer Station ausgehändigt oder Ihnen per Post nachgesendet.
Nachdrucke erhalten Sie in der Patientenaufnahme für einen Euro pro Bescheinigung.

Aufnahme von Patienten

Die Anmeldung für die stationäre Patientenaufnahme erfolgt im Erdgeschoss des Hauses (zum Haupteingang Selliner Str. 29 hinein, linke Richtung).
Die Öffnungszeiten der stationären Aufnahme sind von Montag bis Freitag von 7 bis 15.30 Uhr. Wir können Ihnen trotz guter Planung keine Garantie geben, dass es bei der Aufnahme nicht zu Wartezeiten kommt. Wir können aber die Wartezeiten verkürzen, indem Sie sich an den Aufnahmetermin mit Uhrzeit halten, sofern Sie einen erhalten haben.

Ein Mitarbeiter der stationären Aufnahme nimmt Sie in Empfang und regelt mit Ihnen die Aufnahmeformalitäten. Dafür benötigen Sie:

Nach der Anmeldung werden Sie auf Ihre Station begleitet und dort vom Pflegepersonal weiter betreut.

Checkliste für den stationären Aufenthalt
Checkliste für Patienten der Tagesklinik

Ausstattung

In der Regel sind die Patientenzimmer mit zwei oder drei Betten ausgestattet. Als Wahlleistung bieten wir auch Ein-Bett-Zimmer an. In jedem Zimmer befindet sich ein Waschbereich mit Waschbecken, Dusche und Toilette. Für die Unterbringung Ihrer persönlichen Sachen steht Ihnen ein Schrank zur Verfügung. Für Ihr Wohlbefinden sorgt auch das freundlich farbige und gemütliche Ambiente der Zimmer, die komfortabel und modern eingerichtet sind.

Begleitperson

Die Unterbringung einer Begleitperson ist in Absprache mit dem behandelnden Arzt möglich. Die Unterbringung und Verpflegung einer Begleitperson ist eine kostenpflichtige Zusatzleistung (Wahlleistung). Die Preise können Sie in der Patientenaufnahme erfragen.

Bekleidung/Gebrauchsgegenstände

Hier finden Sie ein Checkliste zum ausdrucken, die Ihnen helfen soll, alle nötigen Dinge für Ihren Krankenhausaufenthalt zusammenzutragen. Patienten der Tagesklinik finden hier eine Checkliste. Weitere Fragen beantworten Ihnen telefonisch die
Patientenaufnahme oder die Station, auf der Sie aufgenommen werden. Bitte lassen Sie sich von der Rezeption verbinden.
Zur Unterbringung Ihrer Sachen steht Ihnen im Zimmer ein Schrank zur Verfügung. Der Stauraum ist jedoch beschränkt. Deshalb sollten Sie nur das wirklich Notwendige mitnehmen.

Beschwerden/Patientenfragebogen

Durch Ihre Kritik können wir die Qualität in unserem Haus verbessern. Deshalb bitten wir Sie, am Ende Ihres Aufenthaltes einen anonymen Patientenfragebogen auszufüllen. Sie erhalten den Fragebogen auf Ihrer Station und können ihn ausgefüllt in unseren Briefkasten neben der Rezeption einwerfen. Teilen Sie uns Ihre Meinung über unser Haus und Ihre gemachten Erfahrungen mit. Lassen Sie uns wissen, was Ihnen gefallen hat oder was wir noch verbessern könnten. Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung!
In der Psychiatrie steht Ihnen als neutrale Ansprechpartnerin die Patientenfürsprecherin zur Verfügung.

Unter Lob und Kritik können Sie uns auch nach Ihrem Aufenthalt im Krankenhaus Ihre positiven wie negativen Eindrücke bzw. Lob- und Kritikpunkte mitteilen.

Besuchszeiten

Ihre Angehörige und Freunde können Sie täglich besuchen.
Die Besuchszeiten sind:

Besuche außerhalb dieser Zeit sprechen Sie bitte mit dem Pflegepersonal ab, damit Visiten, Untersuchungen und Therapien planmäßig stattfinden können.
Besucher melden sich bitte zuerst beim Pflegepersonal der Station!
Wenn Sie keinen Besuch empfangen möchten, informieren Sie bitte Ihren behandelnden Arzt.

Beurlaubung

Neurologie: Eine Beurlaubung aus dem Krankenhaus ist nur in Ausnahmefällen möglich, vorausgesetzt Ihr Gesundheitszustand lässt es zu und das Einverständnis des Stationsarztes sowie der Krankenkasse liegen vor. Fahrtkosten zur Beurlaubung werden vom Krankenhaus nicht übernommen.

Psychiatrie: Ausgangsregelungen und längerfristige Beurlaubungen (z. B. Wochenendausgang) sind mit dem Stationsarzt abzusprechen bzw. werden sie von ihm aus therapeutischen Gründen verordnet. Weder von der Krankenkasse, noch vom Krankenhaus werden Fahrtkosten übernommen. Bei Verlassen der Station melden Sie sich bitte beim Pflegepersonal ab und bei Rückkehr wieder an.

Bücher, Zeitungen und Zeitschriften

Auf allen Stationen der Fachabteilung Psychiatrie stehen Ihnen in den Aufenthaltsräumen verschiedene Bücher zur Verfügung.
In der Neurologie werden von Ehrenamtlichen bei Beadarf Bücher aus der Krankenhaus-Bibliothek gebracht.
Aktuelle Zeitungen und Zeitschriften können Sie in unserer Cafeteria erwerben.

Cafeteria

In unserer Cafeteria steht Ihnen ein reichhaltiges Angebot an leckeren Speisen, Obst, Getränken und Zeitschriften zur Verfügung. Die Cafeteria, die ca. 40 Gästen Platz bietet, ist im Erdgeschoss des Krankenhauses in der Nähe des Haupteingangs zu finden. In den Sommermonaten können Sie Ihre Getränke und Speisen auch auf der Terrasse mit direktem Zugang zum Park genießen. Die Öffnungszeiten der Cafeteria sind:

Montag bis Freitag

08.30 - 10.30 Uhr

 

12.15 - 13.30 Uhr

 

14.00 - 17.30 Uhr

Sonnabend/Sonntag/Feiertag

14.00 - 17.30 Uhr

Außerhalb der Öffnungszeiten stehen Ihnen ein Kaffee- und Imbissautomat zur Verfügung.

Datenschutz

Das vertrauensvolle Gespräch zwischen Therapeut und Patient fällt unter den Datenschutz. Ihre Angaben werden entsprechend behandelt und nur mit Ihrer Einwilligung weitergegeben.

Elektrische Geräte

Das Mitbringen und Benutzen von elektrischen Geräten wie z. B. Fernseher, Radio, Tauchsieder, Bügeleisen, Kaffeemaschine usw. ist nicht gestattet. Ausgenommen sind Haarfön und Rasierapparat.
Mobiltelefone sind nicht erwünscht, da sie Störungen an medizinischen Geräten verursachen können. Bitte achten Sie diesbezüglich auf Hinweisschilder, die im Krankenhaus angebracht sind.
Das Mitbringen mobiler Computer ist nur nach Absprache mit dem behandelnden Arzt erlaubt.
Bei Verlust von Geräten übernehmen wir keine Haftung (Wertsachen/Geld).

Entlassung

Der Arzt entlässt Sie nach einem Entlassungsgespräch und händigt Ihnen einen vorläufigen Entlassungsbrief für Ihren weiterbehandelnden Arzt aus. Der ausführliche Entlassungsbrief wird direkt an Ihren Arzt gesendet. (Nachsorge)
Bevor Sie unser Krankenhaus verlassen, bitten wir Sie um Rückgabe und Auflösung der hausinternen Telefonkarte (sofern vorhanden) und um Rückgabe geliehener Gegenstände wie z. B. Schrankschlüssel, Bücher etc. Wenn Sie Bargeld hinterlegt haben, vergessen Sie nicht, es abzuholen.

Für eine Krankenbeförderung nach Hause empfehlen wir Ihnen bei einem geplanten Krankenhausaufenthalt eine vorherige Absprache mit Ihrer Krankenkasse, die Ihnen auch die entsprechenden Formulare zur Verfügung stellt. Die gesetzliche Eigenbeteiligung
(Zuzahlung) ist zu zahlen, sofern keine Befreiung vorliegt.

Essen und Trinken

Für Ihr leibliches Wohl, das der Mitarbeiter und Gäste sorgt in unserer Krankenhausküche ein engagiertes Team unter der Leitung einer erfahrenen Diätköchin.
Als Patient erhalten Sie eine Tagesverpflegung mit vier Mahlzeiten. Das Frühstück und Abendessen wird als Buffetversorgung angeboten. Es kann je nach Kostform gewählt werden. In unserer Krankenhausküche werden für Sie alle notwendigen diätischen Speisen einschließlich ethnischer und vegetarischer Kost zubereitet.
Individuelle Ernährungsberatungen werden von unserer Diätassistentin angeboten.
Zusätzlich bietet die Cafeteria ein vielfältiges Sortiment an Speisen und Getränken an.

Fernsehen/Radio

In den Aufenthaltsräumen der Stationen sind Fernsehgeräte, Videogeräte, DVD-Player und Radios vorhanden.
Das Mitbringen von privaten Fernseh- und Radiogeräten (auch Rekordern) ist aus sicherheitstechnischen Gründen nicht gestattet.
In der Neurologie sind in allen Patientenzimmern Fernsehgeräte für Sie kostenfrei vorhanden. Der Ton kann aus Rücksicht auf Mitpatienten nur über Kopfhörer (Standard-Klinkenstecker 3,5 mm) gehört werden. Die Kopfhörer können Sie von zu Hause mitbringen oder an unserer Rezeption käuflich erwerben.

Friseur/Fußpflege

Regelmäßig kommen Friseur und Fußpflege in unser Haus. Sprechen Sie das bitte mit dem Pflegepersonal Ihrer Station ab. Diese Serviceleistungen erfolgen auf eigene Rechnung.

Kapelle

Die Krankenhauskapelle, ein Ort der Stille und des Verweilens, ist allen Patienten, Angehörigen und Gästen des Krankenhauses tagsüber frei zugänglich. Regelmäßig werden in ihr Gottesdienste und Andachten gefeiert (Seelsorge).

Nachsorge

Mit dem Arztbrief unseres Krankenhauses werden Sie zu Ihrem Haus- oder Facharzt gehen. Bei Bedarf bieten wir Ihnen auch eine weiterführende ambulante Behandlung in der Psychiatrischen Institutsambulanz an. Sprechen Sie mit Ihrem Stationsarzt darüber, wenn Sie keinen weiterbehandelnden Arzt haben. Wenn Sie es wünschen, geben wir Ihnen auch Hinweise auf Beratungsstellen, Sozialstationen, Seniorenclubs, Kontaktclubs oder zu unseren Patientenclubs, die sich regelmäßig treffen und ein eigenes Betreuungsprogramm haben.

Parken

Als stationärer Patient sollten Sie ohne eigenen PKW zur Aufnahme kommen, da verordnete Medikamente die Fahrtauglichkeit einschränken können. Zudem sind die Parkmöglichkeiten am Krankenhaus sehr beschränkt.

Patientenfürsprecherin

Patientenfürsprecherin

Post

Ihre Post können Sie an der Rezeption oder beim Pflegepersonal abgeben. Es besteht auch die Möglichkeit, Briefmarken und verschiedene Postkarten an der Rezeption zu erwerben.

Eingehende Briefe werden Ihnen persönlich vom Pflegepersonal ausgehändigt.
Achtung: Eingehende Pakete für Patienten werden vom Krankenhaus-Personal nicht angenommen!

Für einen längeren Krankenhausaufenthalt können Sie Ihre Tageszeitung nach Rücksprache mit Ihrem Verlag nachsenden lassen.

Bitte nutzen Sie folgende Adresse für die Zusendung von privaten Briefen und Zeitungen:

PRIVAT
! Ihr Vor- und Nachname !
St.-Marien-Krankenhaus Dresden
Selliner Straße 29
01109 Dresden

Qualifizierte Entgiftung/S1-Behandlung

Informationsflyer

Rauchen, Alkohol und andere Drogen

Im Krankenhausgebäude und -gelände ist das Rauchen nicht gestattet. Ausnahmen bilden die Raucherzimmer auf den Stationen der Psychiatrie sowie der Raucherpavillon im Krankenhauspark, der Rauchern Schutz vor Wind und Wetter bietet.
Alkoholische Getränke und Drogen aller Art sowie alkoholfreies Bier dürfen während der Zeit im Krankenhaus nicht konsumiert werden.

Rezeption

Die Rezeption befindet sich direkt am Haupteingang des Krankenhauses (Kontakt).

Sie ist täglich besetzt:

Montag bis Freitag

06.30 - 20.00 Uhr

Samstag/Sonntag/Feiertag

09.30 - 20.00 Uhr

Ruhezeiten

Wir bitten um die Einhaltung folgender Ruhezeiten in Ihrem eigenen und im Interesse Ihrer Mitpatienten:

mittags

12.30 - 14.00 Uhr

nachts

22.00 - 06.00 Uhr

Seelsorge und Gottesdienst

Seelsorge

Gottesdienstzeiten

Sozialdienst

Sozialdienst

Telefon/Fax

Die Nutzung privater Mobiltelefone ist in Gebäuden mit medizinischer Nutzung nicht erwünscht (Elektrische Geräte).
Zum Telefonieren bietet Ihnen unser Haus mehrere Möglichkeiten:

Eine Einheit enspricht ca. einer Gesprächsminute ins deutsche Festnetz (Mobilfunkpreise abweichend; alle Angaben ohne Gewähr).

Eine hauseigene Telefonkarte bekommen Sie am Automaten neben der Rezeption gegen einen Pfand von zehn Euro. Die Telefonkarte können Sie an demselben Automaten mit Guthaben aufladen. Bei der Rückgabe der Karte am Automaten erhalten Sie Ihren Pfand wieder bzw. wird ein negatives Kartenguthaben mit dem Pfand verrechnet.
Empfangene Faxe für Patienten werden von den Mitarbeitern der Rezeption an das Pflegepersonal ausgehändigt. Auch die Möglichkeit zum Versenden von Faxen gegen eine geringe Gebühr ist an der Rezeption gegeben.

Wahlleistungen

Wahlleistungen sind zusätzliche Leistungen im Krankenhaus, die jeder Patient in Anspruch nehmen kann, sei es über eine Privatversicherung, eine private Zusatzversicherung oder als Selbstzahler.
Informationen über Wahlleistungen wie z. B. Ein-Bett-Zimmer, Chefarztbehandlung oder Begleitperson erhalten Sie in der Patientenaufnahme.

Wertsachen/Geld

Bitte bringen Sie keine Wertgegenstände mit ins Krankenhaus, da wir bei Verlust keine Haftung übernehmen. Wir können die Wertgegenstände auch nicht für Sie aufbewahren.
Größere Geldbeträge, die den Wert von 50 Euro übersteigen, können zur Verwahrung in der Patientenaufnahme abgegeben werden.
Schützen Sie Ihr Eigentum vor Diebstahl! Halten Sie Ihre Sachen unter Verschluss!

Zuzahlung

Als volljährig Versicherter in der gesetzlichen Krankenversicherung sind Sie bei einem vollstationärem Krankenhausaufenthalt verpflichtet, eine Eigenbeteiligung in Höhe von 10 Euro pro vollstationärem Kalendertag zu übernehmen, sofern Sie nicht insgesamt von Zuzahlungen befreit sind. Diese Zuzahlungspflicht ist auf maximal 28 Tage im Kalenderjahr begrenzt.
Wir sind gesetzlich verpflichtet, diese Zuzahlung im Auftrag der Krankenkasse einzuziehen. Die Zuzahlung wird nicht von uns einbehalten, sondern an Ihre Krankenkasse weitergeleitet.
Bei der Aufnahme erfahren Sie die gesetzlich festgelegte Höhe Ihrer Eigenbeteiligung. Bereits geleistete Zahlungen für andere Krankenhausaufenthalte werden angerechnet.
Die Zuzahlung ist am Ende Ihres Krankenhausaufenthaltes in der Patientenaufnahme mit Bargeld oder per EC-Karte zu zahlen.
Wahlleistungen werden gesondert in Rechnung gestellt.

Zuzahlung zu den Fahrkosten (Krankenbeförderung): Der Versicherte muss zu den Fahrkosten zehn Prozent des Abgabepreises - mindestens jedoch fünf Euro und höchstens zehn Euro - allerdings nicht mehr als die Kosten des Transportmittels, zuzahlen, sofern keine Befreiung vorliegt.
 


Eine Seite zurück

Abstandhalter